Sinus Pilonidalis

Steißbeinfistel

Unter Sinus pilonidalis oder Steißbeinfistel versteht man eine Veränderung, die zur Bildung eines blind endenden Ganges in und unter der Haut führt. Tritt sie in der Steißbeinregion auf, so wird sie auch als  Steißbeinfistel oder Sacraldermoid bezeichnet. Allerdings kann der Sinus Pilonidalis auch unter der Achsel, am Nabel oder (bei Frisören) zwischen den Fingern auftreten.

 

Patienteninformationen herunterladen

Klicken Sie auf die Themen oder scrollen Sie einfach weiter.

Ursachen der Steißbeinfistel

Entstehung

So unglaublich es klingt, es sind Haarschäfte, die sich durch die Haut einspießen und auf Grund der wiederhakenähnlichen Oberflächenstruktur immer weiter in die Tiefe bohren und dort eine Entzündung hervorrufen. Daher wird der Sinus pilonidalis im Türkischen „Krankheit des umgedrehten Haares“ genannt.

Im Englischen ist der Pilonidalsinus als „jeep-riders-desease“ bekannt: Mehrstündige Touren im Geländewagen bei hohen Temperaturen und in luftdichten Khaki-Uniformen mazeriert die Haut der „Schweißrinne“ zwischen den Gesäßhälften und begünstigt damit ein Einspießen von Haaren.

Zu den Faktoren, welche  die Entstehung des Sinus pilonidalis begünstigen zählen starke Behaarung, vermehrtes Schwitzen, ungenügende hygienische Verhältnisse, männliches Geschlecht, Rauchen sowie abgebrochene Haare in der Rima ani.  Der Sinus pilonidalis tritt allerdings auch bei Personen auf, die keine der o.g. Risikofaktoren besitzen.

Die Erkennung der Steißbeinfistel

Formen und Symptome

Im asymptomatischen Stadium bemerkt der Patient die Steißbeinfistel meist nicht. Wer genau hin schaut kann Poren in der Steißbeinfalte erkennen, die oft Haare enthalten. Allerdings lösen diese Haare durch einen Dauerreiz eine Fremdkörperreaktion aus und durch die bestehenden Poren können Bakterien in die Unterhaut eindringen.

So kommt es zu entzündlichen Veränderungen, die zu Phlegmonen oder Eiteransammlungen führen können.

Dies ist dann das akut entzündliche Stadium. Es ist gekennzeichnet durch starke Schmerzen, Schwellung und Rötung im Steißbeinbereich. Unbehandelt eröffnet sich der Abszess und es bilden sich Fisteln (d.h. Gänge nach außen). Aus diesen Gängen entleert sich eitriges oder blutiges Sekret. So kann ein chronisch-entzündliches Stadium entstehen. Dieses ist gekennzeichnet von wiederkehrendem Schmerz und Schwellungen in der Steißbeinregion, zusammen mit chronischem Nässen aus den zuvor beschriebenen Poren.

Karydakis-Lappenplastik als Wundverschluss

Die Behandlung

Ein Wort vorab: Das komplette Ausschneiden des Befundes und „Offen-lassen“ der Wunde wird durch uns in keinem Fall durchgeführt.

Es führt unserer Meinung nach zu unglaublichem Leiden auf Seiten des Patienten ohne jedweden Vorteil. Die Heilung dauert Wochen, es besteht eine lange Arbeitsunfähigkeit und selbst nach Ausheilung besteht eine hohe Rezidivhäufigkeit. Im Gegenteil: Es wurden durch uns bereits mehrere Patienten mit seit Monaten offenen Wunden  mittels Karydakislappenplastik behandelt und so die Wunden verschlossen.

Die Behandlung richtet sich nach dem Stadium der Erkrankung. Liegt ein völlig asymptomatischer Sinus pilonidalis vor, so ist es durchaus zu vertreten zunächst abzuwarten. Ein Beseitigen der Poren (und damit der bestehenden Gefahrenquelle) mittels Pit-Picking ist aber problemlos möglich.

Im akuten Stadium wird zunächst eine kleine Stichinzision durchgeführt, um den Eiterherd zu entlasten, Schmerzfreiheit herzustellen und den Befund für eine definitive Therapie vorzubereiten. Nach Ausheilung des akuten Infektes sollte nach etwa ein bis zwei Wochen die weitere Therapie geplant werden. Zur Verfügung stehen dann je nach Risikoprofil die Behandlung mittels Pit-Picking oder die komplette Rekonstruktion mittels Karydakis-Lappenplastik.

Im chronisch-entzündlichem Stadium ist die Behandlung mittels Pit-Picking und die Versorgung mittels Karydakis-Lappenplastik möglich. Das Vorgehen richtet sich nach den Risikofaktoren (Befund, Geschlecht, Voroperationen) aber auch nach dem Wunsch des Patienten.

 

Die genaue Beschreibung und eine Vorstellung des Ablaufs bezüglich des Pit-Pickings und der Karydakis-Operation finden Sie hier:

Informationen: Pit-Picking

Informationen: Karydakis-Operation

Ablauf einer Karydakisoperation

Haben Sie noch Fragen oder Anregungen?

Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.

Telefon:

+49 2943 4300

 

Fax:

+49 2943 4303

 

Mobil:

+49 151 26635859

E-Mail:

kontakt@chirurgische-praxis-am-hellweg.de

E-Mail schreiben

Chirurgische Praxis am Hellweg

Hellweg 44 |59597 Erwitte

 

Impressum | Downloads

Chirurgische Praxis am Hellweg | Dr. med. Heiko Balkenhol | Copyright 2017